Diese Region ist ein Viertel des österreichischen Bundeslandes Niederösterreich. Es handelt sich um den nordwestlichen Teil von Niederösterreich. Im Süden grenzt es an die Donau, im Südwesten an Oberösterreich, im nördlichsten Teil an Tschechien und im Osten an den Manhartsberg.1 Das Waldviertel liegt etwas entlegen, dennoch ist es von einer einfachen und echten Schönheit. Es hat ausgedehnte Nadelwälder, satte grüne Wiesen, glasklare Gewässer, idyllische Hochmoore und schöne Heidelandschaften mit riesengroßen Granitgebilden, die etwas verwunschen zu sein scheinen, und über die viele Sagen und Geschichten erzählt werden. Dieses Waldviertel hat sich bis jetzt eine wunderbare Echtheit behalten. Die Natur wirkt unberührter, die Landschaft stiller und kraftvoller. Die Leute sprechen stets von dem mystischen Waldviertel. Das leichte Reizklima mit warmen Tagen und kühlen Nächten hat etwas Besonderes und Anziehendes für viele Menschen.2
Diese Gegend ist auch untrennbar mit seiner Küche verbunden. Der Erdapfel, der Mohn und der Karpfen, die seit jeher in dieser Region angebaut bzw. gezüchtet werden, prägten früher und auch heute noch den Speiseplan in den köstlichsten Variationen. In den letzten Jahren hat auch das Kriecherl, eine alte Obstsorte, die lange Zeit in Vergessenheit geraten war, wieder Saison. Die Waldstaude, oder auch Johannisroggen genannt, hat im Bioanbau wieder Einzug gehalten. Es ist eine sehr alte Roggenform, aus dem der heutige uns bekannte Roggen gezüchtet wurde. In kulinarischer Form wird das Waldviertel in die 5 Genussregionen unterteilt: der Erdapfel, der Mohn, das Kriecherl, der Karpfen und die Waldstaude.