Der Beinwell

Der Beinwell hat den Namen von den Beinen, denen er gut (well) tut. Hauptanwendung bei Verletzungen des Bewegungsapparates. Die Heilwirkung des Beinwells ist beruhigend, entzündungshemmend, kühlend, lindernd, schmerzstillend. Er wird vor allem bei blauen Flecken, Gelenksschmerzen und Knochenbrüchen verwendet.Die verwendeten  Teile des Beinwells sind Blätter und Wurzel. Die Sammelzeit ist April bis Mai (Blätter) und Wurzel im Spätherbst. Will jemand die Wurzel sammeln, ist es ratsam sich während der Blütezeit einen stock dort ein zu graben, denn ansonsten findet man im Herbst die Stelle nicht mehr, wo der Beinwell gestanden hat. Der Beinwell wird vorwiegend äußerlich angewendet, weil die innerliche Anwendung potentiell gesundheitsschädlich sein kann. Die besonderen Stärken stecken sowieso im Bereich der äußerlichen Anwendung. Verletzungen des Bewegungsapparates bis zu schlecht heilenden Wunden  werden damit gelindert. Traditionell  wird er bei Knochenbrüchen eingesetzt, um das Zusammenwachsen der Knochen zu fördern.  Die Wurzel enthält die meisten Wirkstoffe, daher wird sie im Besonderen angewendet. Bekannteste Art ist die Zubereitung einer Salbe. Für einen Breiumschlag zerkleinert man frische Wurzel oder Blätter, bis ein Brei entsteht. Dieser wird auf die betroffenen Stelle aufgetragen und mit einem Tuch umwickelt und sollte dann mehrere Stunden einwirken.

2015-11-14T11:26:26+00:00 22. Juni 2015|Kategorien: Kräuter|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar