Die Hauswurz

Die Hauswurz ist heimische Aloe Vera. Die unverwüstliche Hauswurz wächst dort, wo es fast keine andere Pflanze aushält. Sie erträgt Hitze, Trockenheit und Kälte ohne Probleme und behält auch im Winter ihre Blätter. Wer einmal das Dickblattgewächs für sich entdeckt hat, kommt so schnell nicht mehr von ihm los. Früher sagte man ihr magische Kräfte nach. So galt sie als sicherer Schutz vor Blitzschlag.  Die Dach-Hauswurze waren aber nicht nur Blitzableiter, sie hielten auch Stroh- und Reetdächer sowie Mauerkronen zusammen. In der Volksmedizin wurde ihr eine Wirksamkeit gegen zahlreiche Krankheiten  nachgesagt. Pfarrer Kneipp riet, einen Tee aus Dach-Hauswurz bei Magengeschwüren, Übelkeit und zur Blutreinigung einzunehmen. Auch heute noch ist die sogenannte Aloe Vera des Nordens als Heilpflanze beliebt: Der frische Saft soll eine kühlende, schmerzstillende, entzündungshemmende und wundheilende Wirkung haben.  Hat jemand einen Insektenstich, einfach ein Hauswurzblatt auseinderbrechen und den austretenden Saft auf den Stich geben und der kühle Saft lindert die Schmerzen.