Das Johanniskraut wird auch Sonnenkraut genannt. Das Kraut wird bei psychovegetative Störungen eingesetzt. Es wirkt beruhigend und hilft bei Depressionen, nervösen Beschwerden und Migräne, sowie bei Störungen des Monatszyklus. Äußerlich angewendet ist es antiseptisch und entzündungshemmend. Hilft bei Prellungen, Quetschungen und Verbrennungen auch bei Sonnenbrand gut verwendbar. Das Johanniskraut enthält den Stoff Hyperizin, d.h. es macht die Haut lichtempfindlich.  Will sich jemand ein Johanniskrautöl ansetzen, die frischen Blüten in ein Glas geben und mit einem guten Olivenöl abdecken, die ersten beiden Tage noch nicht verschließen. Dann 6-8 Wochen lagern und täglich schütteln. Dann abseihen. Johanniskrautöl sollte in keinem Haushalt fehlen.