Herstellung von einem „Zaubertrank“ und einer Wundcreme

Am 9 Oktober habe ich zusammen mit guten Bekannten, mit denen ich im Frühjahr gemeinsam zwei Kräuterwanderungen veranstaltete, zwei Produkt aus selbst gesammelten und getrockneten Kräutern hergestellt. Zuerst haben die Frauen einen „Zaubertrank“ gemacht und dann eine Johanniskrautcreme. Der Zaubertrank ist in der jetzigen Zeit ein gutes Mittel gegen Verkühlung. Täglich 1 Stamperl in der Früh kräftigt die Abwehrkräfte. Für die Herstellung des Zaubertrankes benötigt es eine lange Vorbereitungszeit, denn die Kräuter müssen schon vorher getrocknet werden, d.h. es muss schon im Frühjahr und Sommer damit begonnen werden. Die Zutaten für den Trank: 4 Liter guten Rotwein, am besten biologischen, 500g Honig, 5 Zimtstangen, 20 Nelken, getrocknete Kräuter (30g Brennnessel, 20g Apfelminze, 10g Ysop, 10g Rosmarien, 5g Lavendel, 5g Salbei). Zubereitung: Rotwein mit Nelken und Zimtstangen 7-8 Minuten kochen, dann die Kräuter dazugeben und 4 Minuten ziehen lassen. Dan Abseihen, Honig einrühren und heiß in Flaschen abfüllen.

Johanniskrautcreme: Das Öl habe ich im Sommer selbst angesetzt. Ich habe Blüten und Blätter gesammelt und mit einem guten Olivenöl 6 Wochen stehe lassen und dann abgeseiht.

Für die Creme wird 50g Sheabutter und 50g Öl benötigt. Die Butter mit dem Mixer aufschlagen und dann langsam das Öl unterrühren. Die Creme ist wie eine Wundsalbe zu verwenden. z.B. bei Sonnenbrand.