Das Mädesüß ist eine sehr alte Heilpflanze. Die Pflanze hat ihren komischen Namen von dem süßen Duft den das Kraut beim Mähen verströmt.  Der Name kommt aus dem Englischen „meadow-sweet“ heißt zu Deutsch Wiesensüß. Mädesüß wirkt harntreibend, ist schmerzstillend und schweißtreibend. Als Tee wirkt es fiebersenkend.  Medizinisch werden die Blüten verwendet. Die Blüten enthalten Salicylsäure (Aspirin). Der Tee kann auch gegen Magengeschwüre, Sodbrennen, Kopfschmerzen und grippalen Infekte  angewendet werden. Früher wurden ebenso Duftsträuße und Duftkissen aus dem Mädesüß hergestellt. In der Küche  werden die Blüten für Sirup verwendet. Wird wie Holundersirup hergestellt. Beim Tee werden die Blüten und Blätter getrocknet.