Die Ringelblume als Heilkraut.

Der botanische Name lautet Calendula. Die Ringelblume , hemmt äußerlich angewendet eitrige, nässende und schrundige Wunden und Entzündungen. In dieser Funktion wird sie schon seit dem Altertum verwendet.  Hildegard von Bingen war eine große Anhängerin der Ringelblume.  Die Ringelblumensalbe ist heute fast jedem noch ein Begriff, die man auch selbst sehr leicht herstellen kann.  Sie wirkt also entzündungshemmend, antibakteriell und keimtötend, fördert die Wundheilung und unterstützt die Blutgerinnung. Für die innere Wirkung kann aus den Blüten auch ein Tee hergestellt werden, z.B. bei Entzündungen im Magen-Darmbereich.  Bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum kann mit dem Tee mehrmals täglich gegurgelt werden. Die Ringelblumenblüten sind sehr häufig  Teemischungen als Schmuckdroge beigemischt, da die goldgelben Blüten das Aussehen verbessern.