Schlehe

Schlehe

Das Typische für die Schlehe ist ein sehr stark dorniger Strauch und die Blüten erscheinen vor den Blättern. Die Frucht ist kugelig, blauschwarz und bereift. Die Schlehe bildet in der Regel ein ausgedehntes undurchdringliches Dickicht. Die Früchte bleiben lange an den Zweigen hängen, denn vor den ersten Frösten schmecken sie besonders herb. Die beste Erntezeit der Früchte ist Oktober bis November. Gut durchgefroren können sie verarbeitet werden. Der Schlehdorn regt den Stoffwechsel an. Wirkt mild abführend und ist harntreibend. Ferner wirkt er entzündungshemmend, entschlackend und zusammenziehend. Die Früchte enthalten einen hohen Anteil an Flavonide und Vitamin C. Der Schlehdorn wirkt durch seinen hohen Flavongehalt harntreibend und schwach abführend. Daher findet er oft als Blutreinigungstee und Abführtee Anwendung. Hier werden die Blüten für den Tee gebraucht, der ebenso als Stärkung für den Magen getrunken werden kann. In der Volksmedizin wird gesagt, dass er auch bei Appetitlosigkeit, Husten sowie Entzündungen im Mund und Rachenraum eingesetzt werden kann.In der Küche finden sowohl die Blüten als auch die Früchte ihre Verwendung. Die Blüten werden hauptsächlich für die Teezubereitung herangezogen und die Früchte für Marmeladen, Säfte, Liköre, Essige und Muse. Wichtig dabei ist zu beachten, dass sie erst nach dem ersten Frost gepflückt werden sollen. Viele helfen sich damit, wenn sie nicht so lange warten wollen, dass sie die Früchte vor der Verarbeitung in der Tiefkühlung schockgefrostet werden.

2015-11-14T11:16:49+00:00 15. Oktober 2015|Kategorien: Kräuter|Tags: , , |0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar